Das Wichtigste!

Tips und Hinweise, wie Sie Ihre Kleinlederwaren pflegen können

In den meisten Fällen wird z. B. eine Geldbörse gekauft und so lange benutzt, bis sie nicht mehr zu gebrauchen ist. Sie erfährt in Ihrem Dasein keine Lederpflege. Der Werdegang ist nachvollziehbar und auch gängig. Haben Sie schon mal daran gedacht eine Geldbörse zu pflegen? Nein? Wieso nicht?
Die Antwort ist einfach. In der Regel ist es ein Gebrauchsgegenstand und wird tagtäglich benutzt. Sie ist entweder in einer Handtasche oder in einer Hosentasche zu Hause und ist voll mit Karten, Banknoten und Wechselgeld. Wer möchte schon alles ausräumen, um diese Geldbörse zu pflegen. Ein Umstand, um die Pflege durchzuführen und somit eine Hürde. Vielleicht wissen Sie auch nicht womit und wie oft eine Lederpflege gemacht werden sollt.
Möchten Sie aber Ihre Geldbörse lange erhalten, kommen sie gar nicht drum rum, ihr eine Lederpflege zu gönnen. Und es ist auch sehr einfach. Man muss nur einige wichtige Punkte berücksichtigen.
Tip Lederpflege
Das Leder ist ein Erzeugnis aus einer rohen Tierhaut und wird mit bestimmten Verfahren zur Weiterverarbeitung gegerbt. Bei der Gerbung wird die Struktur der Haut stabilisiert und verdichtet, sie wird sozusagen beständig gemacht. Das Endprodukt ist Leder, woraus viele weitere Lederwaren hergestellt werden. Kleinlederwaren sind Geldbörsen, Gürtel, Taschen, Schuhe und alle alltäglichen Gebrauchsgegenstände, die aus dem Material Leder hergestellt sind. Nehmen wir weiterhin unser Beispiel die Geldbörse. Das Leder einer Geldbörse ist sehr beansprucht, muss sie doch jeden Tag "hart arbeiten" und wird vielen Einflüssen ausgesetzt. Einflüsse wie Feuchtigkeit durch die Hände (Schweiß), die Spannung durch den Inhalt, mechanische Reibung in der Hosentasche oder durch die Metallmünzen im Kleingeldfach. Das Leder wird sehr beansprucht und verliert auch mit der Zeit an Festigkeit. Ohne Lederpflege trocknet es einfach aus und die gebundenen Fette sind irgendwann nicht mehr vorhanden. Es wird "labberig", spröde und sieht nicht mehr schön aus, schlimmer es geht schneller kaputt.
Hier kommt eine wunderbare Lösung, um die Lebensdauer dieser Geldbörse zu verlängern und das Leder zu konservieren. Die Lederpflege mit einem für das Leder geeignetem Lederpflegemittel. Die erste Wahl ist Lederfett oder eine Pflegeemulsion. Bevor Sie jetzt gleich Lappen und Lederfett in die Hand nehmen einiges vorab.

 

Jede Art von Leder möchte eine spezielle Pflege haben.

Aus welchem Leder besteht Ihr Produkt?
Kombi Lederbörse Vintage

Es ist von Vorteil zu wissen, dass es verschiedene Lederoberflächen gibt, die einer bestimmten Lederpflege bedürfen. Glattleder, wie der Name schon sagt, hat eine glatte Oberfläche, die nicht so empfindlich ist. Hingegen Velours- und Nubukleder eine geschliffene, samtige Oberfläche haben und empfindlicher sind. Wir empfehlen Ihnen, vor der gesamten Lederpflege, die Pflegemittel an einer verdeckten Stelle auszuprobieren. Sind Sie mit dem Resultat zufrieden, können Sie Ihr Lederprodukt komplett behandeln.


- pigmentiertes Leder (Oberflächen gefärbtes Glattleder)

Die einfachste Lederpflege haben Sie bei den pigmentiertem Glattleder. Durch die Färbung des Leders ist die Oberfläche geschlossen, die Poren sind mit Farbe überdeckt und nicht so empfindlich. Grobe Verschmutzungen sollte vorab mit einem leicht feuchten Tuch entfernt werden. Warten Sie bis alles wieder trocken ist. Hier reicht ein Lederfett aus, das sie mit einem weichen Tuch auf die Oberfläche aufbringen und in kleinen Kreisbewegungen einarbeiten. Eine Weile anziehen lassen und das überschüssige entfernen und mit einer weichen Schuhbürste oder Lappen leicht nachpolieren.
Allgemein reicht es diese Behandlung bei leicht beanspruchten Produkten ein bis zweimal im Jahr zu machen. Bei starker Beanspruchung gerne öfter.

- offenporiges Leder (Anilinleder)

Auch hier wird der Oberflächenschmutz vorerst gereinigt, muss aber mit Vorsicht ausgeübt werden. Wie der Name schon sagt, sind die Lederporen offen und äußere Einflüsse dringen direkt ins Leder ein. Lieber mit einer mechanischen Säuberung mittels einer weichen Bürste. Vornehmlich auch an der Naht, wo sich kleine Partikel an Schmutz festsetzten, kann. Starke Verschmutzungen, die in das Leder eingedrungen sind, kann man bei offenporigem Leder nicht mehr vollständig entfernen. Hier ist eine pflegende Creme eigens für Anilinleder angeraten. Zuerst bitte ein Test durchführen, ob die Oberflächen Veränderung auch so gewünscht ist. Bei hellen Ledersorten wird durch die Pflege, das Leder dunkler.

- Rauleder (Velours)

Bei Rauleder empfehlen wir nur die mechanische Lederpflege mit einer weichen Bürste oder einer Gummibürste/Schwamm, um die Oberfläche wieder anzurauen. Leichte Bürstenbewegungen entlang der Wuchsrichtung des Flors. Bitte immer nur in eine Richtung und mit einem leichten Druck. Der feine Lederflor richtet sich bei dieser Behandlung wieder auf und die Oberfläche sieht wieder schön aus. Möchte man noch mehr Schutz haben, sollten Rauleder vor dem ersten Gebrauch mit einem Imprägnierspray behandelt werden. Bei Rauleder ist ein bedachter Umgang mit dem Produkt die beste Lederpflege, da es eine empfindliche Oberfläche hat. Das Bürsten kann mehrmals im Jahr durchgeführt werden.

- Fettleder oder auch Pull up Leder genannt (Oberfläche mit einer Öl- oder Wachsschicht behandeltes Glattleder)

Wie bei allen anderen Sorten ist bei starker Verschmutzung eine Vorreinigung nötig. Auch hier können Sie mit einem leicht feuchten Tuch arbeiten. Ein gutes Lederfett auch Lederbalsam eignen sich perfekt, um das Leder zu pflegen. Weniger ist mehr. Ein wenig Lederfett auf ein weiches Baumwolltuch aufnehmen und sanft in Kreisbewegung auf das Leder auftragen. Einwirken lassen, vielleicht über Nacht liegen lassen und das Überschüssige mit einem weiteren Tuch entfernen. Nachpolieren und fertig. Bei stark benutzten Lederartikeln, sollte die Lederpflege mehrmals im Jahr stattfinden.

Zur Lederpflege könnte man eigens ein Buch schreiben. Wenn Sie das Thema vertiefen möchten, können Sie unter diesem Link https://www.leder-info.de/index.php/Lederpflege mehr erfahren. Hier sind ganz spezielle Empfehlungen von Leder-Info in ausführlicher Form beschrieben. Und Sie haben den Vorteil, direkt Produktinformationen für Pflegemittel zu bekommen.
 

Der Gebrauch und was hat das mit Lederpflege zu tun?

Kleiner Lederbeutel offen
Zum Erhalt und Lederpflege gehört auch die Benutzung von Lederprodukten. Wir bleiben immer noch bei der Geldbörse. Sie ist ein sehr gutes Beispiel hierfür. Möchten Sie Ihre Geldbörse lange benutzen und legen auch Wert darauf, dass sie lange hält, können Sie auch ein gutes dazu beitragen.

Vor dem Kauf
Überlegen Sie vor dem Kauf wie groß oder auch klein Ihre Geldbörse sein soll. Wie viele Kartenfächer und weitere Einsteckfächer Sie unbedingt brauchen. Ob Sie eher viel oder wenig Kleingeld unterbringen wollen und wo Sie für gewöhnlich Ihre Geldbörse tragen. Diese Faktoren sind nützlich, um eine geeignete Lederbörse zu kaufen, die Ihren Bedürfnissen entspricht. Es sollte genau den Inhalt aufnehmen können, den Sie haben. Nichts ist schlimmer als eine ungeeignete Geldbörse, die sie Tag ein Tag aus benutzen wollen.

Die Steckfächer
Weiterhin ist es zu empfehlen nie mehr als zwei Karten in ein Steckfach zu tun, da sich sonst das Fach weitet und im schlimmsten Falle durch die Spannung die Nähte zerschleißen. Sind einmal die Nähte defekt, geht auch das Innenfutter kaputt.

Kleingeldfach
Kennen Sie das, eine Seitenwand im Kleingeldfach beult aus und irgendwann purzeln die Geldstücke heraus. Durch die mechanische Bewegung findet im Kleingeldfach Reibung statt und diese Reibung geht auf das Leder. Das Kleingeld macht das Leder mit der Zeit mürbe. Tip! Geben Sie so oft wie möglich auch Kleingeld aus oder leeren Sie es regelmäßig aus. Ein Sparschwein wäre hier von Nutzen.

Entlasten Sie Ihre Geldbörse
Tragen Sie Ihre Geldbörse in der Hosentasche? Leider sind Geldbörsen, die in der Hosentasche getragen werden sehr anfällig und gehen auch schneller kaputt. Sie sitzen darauf und erzeugen eine hohe Spannung auf das Leder. Eine ständige mechanische Bewegung beim Gehen lastet auf Ihrer Geldbörse. Auch die stetige Reibung durch das Herausholen und wieder hineinstecken in die Hosentasche greift die Oberfläche des Leders an. Und natürlich auch die Verformung der gesamten Geldbörse ist darauf zurückzuführen. Entlasten Sie Ihre Geldbörse, indem Sie nicht mehr darauf sitzen (z. B. beim Autofahren) oder sie in der Jackentasche tragen.
Leeren Sie öfter Ihre Geldbörse aus, wenn Sie zu viele gesammelte Werke darin haben (Quittungen, Kontoauszüge usw.).

Fazit: Je geeigneter die Lederbörse für Ihre persönlichen Bedürfnisse ist und Sie zwischendurch Lederpflege bekommt, umso länger können Sie Ihre Geldbörse nutzen.
Dieses Prinzip ist auf alle weiteren Kleinlederwaren übertragbar, ob es sich um einen Gürtel, Bauchtasche, Ledertasche, Federmappe oder ein Rundlederriemen handelt. Sie alle wollen eine gute Lederpflege haben. Das Leder wird es Ihnen danken und Sie werden lange Freude an Ihrem Lederprodukt haben.

Ihr Lederteam!